Archive | Silvesterkind mag Mainz RSS feed for this section

Liebe Washington Post…

5 Apr

– english translation below –

…wie schön, dass ihr Mainz entdeckt habt. Leider seid ihr nicht auf unseren wunderbaren Rhein, die schnuckelige Altstadt, den schaurig-schönen Dom, die köstlichen Rieslinge, die sympathisch abgeranzte Multi-Kulti-Neustadt oder unsere mehr als 2000-jährige Geschichte gestoßen – nein, ihr musstet das Thomas-Neger-Logo auftun!

Gutenberg

Bei uns haben mehr als 30 Prozent der Einwohner Migrationshintergrund. Manche kommen sogar aus Wiesbaden! Dafür leben wir erstaunlich gut gelaunt zusammen, finde ich. Aber plötzlich stehen wir wie Rassisten da: Der Deutschlandfunk hat über das Logo berichtet, der SWR, die Welt, n-tv, Focus, Tagesspiegel und jetzt auch noch ihr, die Washington Post.

Wir haben vielleicht einen Dachschaden, aber wir sind weltoffen und herzlich. Falls ihr also mal auf Betriebsausflug vorbeikommen wollt, dann seid ihr willkommen! Damit ihr wisst, was Mainz ausmacht, hier ein paar Tipps:

  1. Unser Rhein – hach…! Bei seinem Anblick geht jedem Mainzer das Herz auf. Falls ihr am Ufer steht und drüben Amöneburg, Kastel und Kostheim seht: Diese rechtsrheinischen Gemeinden haben bis 1945 auch zu uns gehört. Aber gut, wir wollen nicht nachtragend sein…
  2. Marktfrühstück am Dom mit Riesling, heißer Fleischwurst und einem Paarweck. Bei Problemen mit der Handhabung quatscht einfach jemanden an. Mainzer sind spätestens seit Jockel Fuchs‘ Zeiten bekannt für herausragendes Englisch – da könnt ihr Queen Elizabeth fragen.
  3. Da ihr nun eh schon am Markt seid, müsst ihr natürlich noch ein Stück weiter zum Rathaus. Sobald ihr denkt, dass ihr euch verlaufen habt und vorm Gefängnis steht – Volltreffer! Wie ihr am Rathaus seht, hat gutes Design bei uns lange Tradition.

P.S.: Bei der Anreise müsst ihr aufpassen. Wir haben mit der Schiersteiner Brücke ein klitzekleines Problem – ungefähr 30 Zentimeter klein. Mit der Absenkung eines Brückenpfeilers haben wir es übrigens vor der Neger-Logo-Debatte zum letzten Mal bundesweit in die Medien geschafft. Und davor mit dem Bahnhof, aber das sind olle Kamellen. Hat eure Redaktion vielleicht einen Privatjet?

Viele Grüße aus Mainz, eure Alexandra

 ***

Dear Washington Post…

…how nice, you discovered Mainz. Unfortunately, you did not find our wonderful Rhine, the cute old city, the eerily beautiful dome church, the delicious Riesling wines, the sympathetically run-down district called Neustadt with its multicultural atmosphere or our impressing town history, starting more than 2000 years ago. No, you spotted the logo of Thomas Neger’s roofer company.

rhein

30 percent of our population are people with a migration background. Some of them even originate from Wiesbaden! In view of this, we get along quite well, I believe. But now, everyone thinks, we are racists: the Deutschlandfunk reported on the logo, n-tv, SWR, the newspapers Welt, Focus, Tagesspiegel and now you, the Washington Post.

We may have a slate loose, but we are open-minded and warm-hearted. So, in case you are heading on your next company outing towards Mainz, you are very welcome. Some tips on what to see and what to do:

  1. Our beloved Rhine – oh…! The sight of the river warms up every Mainzer’s heart. In case you stand at the riverbank and spot the districts Amöneburg, Kastel and Kostheim on the other side, you may remember, that they once belonged to Mainz. But don’t worry, we are not carrying a grudge against you…
  2. Breakfast on the weekly market next to the Dome church with Riesling, Fleischwurst (a Mainz-style sausage) and a bread roll. If you get in trouble with the handling, don’t hesitate to ask for help. Since the days of mayor Jockel Fuchs we are famous for our excellent english – feel free to consult Queen Elizabeth.
  3. As you now are already quite close to it, you should definitely walk on to the town hall. If at some point you consider yourself to be lost and in front of a prison – Bingo! When looking at the town hall you will see, that we have a long tradition of good design in Mainz.

P.S.: Pay attention when arranging your arrival. We have a tiny little problem with the Schierstein Bridge – about 30 centimeters tiny. By the way: the subsidence of one of the bridge piers brought us into nationwide newspapers right before the Neger-logo-controversial started. And before the bridge it was the main train station, but that’s old hat. Do your editors maybe have a private jet?

Many greetings from Mainz, Alexandra

08/15 – eine Wochenbilanz

22 Feb

Ich erlebe gerade die letzten Stunden der Kalenderwoche 08/15, von der nun wirklich nicht viel zu erwarten war. Aber manchmal kommt’s halt anders, als man denkt. Die Bilanz einer Woche voller Abenteuer:

Rosenmontag

Montag: Vor meinem Wohnzimmerfenster knutscht Obelix mit einer Gießkanne. Es ist Rosenmontag. Den verbringe ich ganz gegen meine Gewohnheit nicht in der Altstadt, also am Ende der Zugstrecke, sondern in der Neustadt und damit direkt am Anfang. Erstmals offenbart sich mir die ganze Vielfalt närrischen Wurfmaterials. Bislang hielt ich Schwammtücher für das traditionelle Mainzer Wurfgeschoss. Aber plötzlich fliegen mir Schokoriegel, Schmuck, Halstücher, Bonbons, Popcorn, Gummibärchen, Taschentücher, Bleistiftspitzer, Rapper-Psy-Figuren, Tröten, Make-up-Proben, Kugelschreiber, Kaufladen-Pizza-Schachteln, Teddybären, Senftüten, Gummienten, Cracker und Kondome um die Nase. Ein Wahnsinn! Die Kondome, die ich übrigens Obelix in den Rucksack gesteckt habe, laufen im Februar ab. Ich hoffe, er fackelt nicht lange.

Freitag: Ich gehe zum Mittagessen ins „Natürlich“, ein Bioladen in der Neustadt. Während ich mit knurrendem Magen in der Schlange stehe, trifft mich der Blitz: Da ist noch ein Reisklecks – der letzte! Ich bin sofort hellwach und analysiere die Lage: In der Schlange stehen zwei Frauen vor mir – die schaffe ich, sollte es zum Äußersten kommen. Aber die Position des muskulösen Riesen neben mir ist nicht eindeutig. Ich mache einen Schritt nach vorn, er zieht gleichauf. Ich gucke pfeifend durch die Gegend und arbeite mich mit den Füßen Millimeter um Millimeter an die Theke heran. Er verschränkt die Arme und guckt mich an. Ich versuche Blickkontakt zur Verkäuferin aufzunehmen, aber er auch – und der sieht gut aus! Die zwei Frauen vor uns sind fertig, er holt Luft zum Bestellen. Nicht mit mir, mein Lieber! Ich niese lautstark, die Verkäuferin guckt mich an, sagt „Gesundheit!“ und ich sage: „Danke, ein Reisklecks, bitte!“. Während sie das verführerische Ding aus der Auslage holt, lächele ich den Typen an: „Bitte warm machen.“ Sieg auf ganzer Linie.

Schroedi

Sonntag: Schrödi und ich hatten keinen guten Start. Schrödi ist das Meerschweinchen meiner neuen Mitbewohnerin. Als Schrödi mich zum ersten Mal gesehen hat, ist er vor Schreck in seine Höhle gehüpft und den Rest des Tages nicht mehr rausgekommen. Ich wage einen neuen Versuch: Ich klopfe leise an der Tür und luge ums Eck. Schrödi guckt mich an. Ich zeige ihm meine Karotte, breche sie in zwei Hälften und lasse eine in den Käfig fallen. Er macht drei Schritte rückwärts und fixiert mich. Doch als ich in meine Karottenhälfte beiße, knabbert er auch seine an. Brüder!

Diese Woche 08/15? Pffh! Ich habe der Liebe auf die Sprünge geholfen, im Kampf um Nahrungsmittel einen triumphalen Sieg errungen und einen Freund fürs Leben gewonnen. Und, wie war eure Woche so?

11 Tipps für Rosenmontag in Mainz – Helau!

15 Feb

267199_1_articlegrossteaserw_elf.JPG.scaled500

Fastnachtsneulinge? Ihr habt die ver­gan­ge­nen Wochen mit wach­sen­dem Erstau­nen eure Umge­bung beob­ach­tet? Es kommt noch dicker. Hier sind 11 Tipps für Rosenmontag in Mainz:

1. Falls ihr noch über­le­gt: Die Ant­wort lau­tet Ja. Ja, ihr soll­tet euch unbe­dingt ver­klei­den. Wer das nicht tut, der erfährt das­selbe Maß an Auf­merk­sam­keit, als würde er bei der Früh­messe nackt durch den Dom ren­nen. Das Gute ist: Main­zer sind groß­zü­gig. In der Regel gilt es schon als Ver­klei­dung, wenn man Rin­gel­söck­chen trägt und die Hose hochkrempelt.

2. Äußert euch gern wohl­wol­lend zu den Kos­tü­men ande­rer. Spa­rt euch aber jeden Kom­men­tar in Rich­tung eines (ech­ten) Poli­zis­ten nach dem Motto: „Sub­bäh Kos­tüm, Gummigesicht!“

3. Ganz wich­tig: Wir fei­ern hier F-A-S-T-N-A-C-H-T. Und der dazu­ge­hö­rige Ruf heißt nicht Alaaf, Dol­lau oder Hej-Jo, son­dern Helau, gerne ein­ge­lei­tet mit „Ein drei­fach don­nern­des…“. Bei Helau guckt man ver­zückt in den Main­zer Him­mel, packt sich mit der Hand ans Herz und wirft den Arm in die Luft. Bitte dar­auf ach­ten, dass ihr in eurem Anfän­ger­über­mut kei­nen Gar­dis­ten k.o. schla­gt.

4. Ach was, das ziehe ich zurück: Schlagt ruhig zu, auf einen Gardisten mehr oder weniger kommt es in dieser Stadt nicht an.

5. Es gibt ja den berühm­ten Satz: „Ich kann auch ohne Alko­hol lus­tig sein!“ Das mag sein, der Rosen­mon­tag kann das aber nicht. Ihr soll­tet euch also den ein oder ande­ren Sekt gönnen.

6. Stink­be­sof­fen durch die Stadt fal­len, in Blu­men­beete kot­zen und in Haus­ein­gänge pin­keln ist nicht mit „den ein oder ande­ren Sekt gön­nen“ gemeint. Wer so weit ist, der hat sie ein­fach nicht mehr alle.

7. Ler­nt wich­ti­ges Lied­gut. Text­si­cher­heit wird gern gehört bei „Am Rosen­mon­tag bin ich gebo­ren“ von Mar­git Spon­hei­mer und „Im Schat­ten des Doms“ von Tho­mas Neger. Wenn ihr auf­trump­fen und eure Ver­bun­den­heit mit der neuen Hei­mat zei­gen wol­lt, dann stim­mt das Mainz-Lied von Lars Reichow an. Es wer­den Trä­nen der Rüh­rung kul­lern, aber man wird euch lieben.

8. Apro­pos lie­ben: Es ist wahr­schein­lich, dass sich ein See­bär, ein Mess­die­ner oder eine Gieß­kanne auf euch stürzt und abknutscht. Mein Tipp: Wenn die Gieß­kanne gut aus­sieht, dann macht hem­mungs­los mit. Ansons­ten sagt fol­gen­den Satz: „Ich lebe in Wies­ba­den, bin gegen Fleisch­wurst all­er­gisch und treue Anhän­ge­rin des FCK. Alaaf!“

9. Machen wir uns nix vor, der Rosen­mon­tag ist vol­ler Gefah­ren. Vor allem vol­ler brand­ge­fähr­li­cher Eltern, die jedes ein­zelne Bon­bon die­ses Zuges für ihr ver­zo­ge­nes Balg vor­ge­se­hen haben. Und da ken­nen die nix: Unzu­läs­si­ger Ein­satz von Regen­schir­men sowie Atta­cken mit Kin­der­wa­gen sind die Regel — und ganz ver­se­hent­lich fliegt auch mal ein Ell­bo­gen beim Fan­gen durch die Luft.

10. Das Wurf­ma­te­rial ist eh so eine Sache. Ja, man kriegt was umsonst, aber nicht alles, was umsonst ist, will man auch haben. Ich erin­nere mich an meh­rere Schwamm­tü­cher, brö­se­li­ges Pop­corn und abge­lau­fene Scho­ko­lade, die ihren Weg zu mir gefun­den haben. Schen­kt all die­ses über­flüs­sige Zeug ein­fach den Kin­dern, deren Eltern ihr beson­ders ner­vig fandet.

11. Rech­net mit unge­ahn­ten Schmer­zen am nächs­ten Mor­gen. Irgend­was wird euch weh tun und ihr wer­det nicht wirk­lich sagen kön­nen, warum eigent­lich. Seid froh darüber!

Rosenmontag in Mainz – eine Chronologie

10 Feb

fastnacht3

Einmal im Jahr haben mich meine Freunde besonders lieb. Ich wohne nämlich in Mainz an der Strecke des Rosenmontagszugs. Wie ich und andere Anwohner diesen Tag erleben? Eine dokumentarische exemplarische Chronologie:

10 Uhr: Diverse Freunde haben sich zum Brunch eingeladen. Alle haben an Getränke, aber keiner an Essen gedacht. Schnell werden mehrere Flaschen Sekt geleert. Leider fliegt bei einer der Korken mit solchem Karacho weg, dass er die Haferflockenpackung eines WG-Mitbewohners glatt durchschießt.

11.11 Uhr: Während in der Boppstraße der Zug anrollt, rieseln immer noch Haferflocken von der Küchendecke. Man wirft Konfetti zwischen die restlichen Flocken in der Packung und hofft, dass der Mitbewohner, der sich gerade auf der Flucht befindet, den Unterschied nicht bemerkt. Derweil bringt man den kolumbianischen Gästen wichtiges Liedgut bei: „Rucki Zucki“ flutscht in Sachen Aussprache deutlich besser als „Schnuckele Schnackele, Heissassa“.

11.30 Uhr: Pippi Langstrumpf raucht und verfehlt beim Aschen den Aschenbecher, trifft dafür aber die Luftschlangen. Apfelschorle hilft beim Löschen. Zum Rauchabzug reißen die Kolumbianer die Fenster auf und beglücken das Viertel mit ihrer neuen Sangeskunst.

12.15 Uhr: Die Mainzer schalten die TV-Übertragung des Rosenmontagszuges ein. Beim Anblick der Funkenmariechen kippt einer vor Aufregung eine Flasche Sekt um, der Fernsehapparat zischt und dampft. Zwei Höhlenmenschen formulieren eine gereimte Schadensmeldung an die Haftpflichtversicherung.

12.50 Uhr: Letzte Arbeiten am Kostüm, das in klimatischen Extremen bestehen muss: eisige Tundra beim stundenlangen Stehen auf der Straße und subtropische Wetterlagen bei Tanzorgien in Altstadtkellern.

fastnacht5

13.10 Uhr: Der Zug kommt! Das Narrenvolk stürmt auf die Straße. Pippi Langstrumpf, mittlerweile auf dem Balkon rauchend, wird vergessen. Jeder telefoniert mit jedem und alle verabreden als Treffpunkt die Weißliliengasse. Die Kolumbianer lernen eine Gruppe Cowgirls kennen und kommen nicht mit. „Schnuckele Schnackele, Heissassa“ klappt offenbar doch ganz gut.

13.50 Uhr: Man trifft auf dem Neubrunnenplatz auf Bekannte. Da die aber zu Altweiber in Köln waren, samstags bei der Sitzung der Meenzer Drecksäck und sonntags beim Finther Zug der Lebensfreude hat ihr Sprachzentrum geschlossen.

14.05 Uhr: Beim Überklettern einer Absperrung auf der Lu stürzt einer der zwei Höhlenmenschen und schneidet sich die Hand an Scherben auf. Als ein Sanitäter nach dem Namen fragt, fällt auf, dass man den Höhlenmenschen gar nicht kennt.

14.30 Uhr: Großes Hallo auf der Weißliliengasse, das gemeinsame Lager befindet sich direkt vor der Polizeistation. Man hebt die Plastikbecher uff unser goldisch Meenzer Fassenacht, wundert sich, wo Pippi Langstrumpf ist und gratuliert einem Polizisten zu seinem teuflisch echt aussehenden Knallblättchen-Colt.

fastnacht2

14.45 Uhr: Gut 100 Zugnummern sind durch. Die Motivwagen sind mal wieder nur so halb gewagt, aber die Fußgruppen sorgen für Stimmung. Man will gerade die anfliegende Schokolade fangen, als sie einem ein Vater mit aufgeklapptem Schirm und ausgefahrenem Ellbogen vor der Nase wegschnappt und seinem verzogenen Balg zusteckt.

14.46 Uhr: Die Regenschirmnummer wiederholt sich. Damit ist das Maß voll! Mit markerschütterndem Helau-Gebrüll stürzt man sich auf den Familienvater, zwingt ihn zur Herausgabe von mindestens einer Schokolade und zwei Heidelbeerbonbons und flüchtet dann in die Altstadt.

15.45 Uhr: Vorm Klo auf dem Bischofsplatz trifft man die Kumpels wieder, zieht mit ihnen zwischen Bitsch-Keller, Klingelbeutel und Goldstein umher und trifft auf eine Samba-Gruppe. Der eigene Hüftschwung ist allerdings so unerwartet heftig, dass man ausrutscht und mit der Stirn auf das Kopfsteinpflaster fällt. Da plötzlich Nebel in den Straßen aufzuziehen scheint, bleibt man mal kurz liegen. Nur zur Sicherheit.

16 Uhr: Irgendjemand bringt einen in die Wohnung zurück. Man krabbelt zu Pippi auf den Balkon, die sich mit einem Transvestiten auf dem Nachbarbalkon angefreundet hat. Man erklärt den beiden, dass es echt toll war, mal wieder die Nacht durchzufeiern, bis es hell wird – wie früher, als man noch jung und wild war. Dass es immer noch hell ist und man schon länger nicht mehr jung und wild, das verschweigen die zwei netterweise.

16.05 Uhr: Während man auf der Couch langsam wegdöst, gratuliert man sich zu diesem rundum gelungenen Mainzer Rosenmontag. Nur Rheingauer Sekt, den wird man nie wieder trinken. Mehrere Flaschen dieser hessischen Plörre müssen abgelaufen gewesen sein, so mies wie man sich gerade fühlt. Die können einfach nix, diese Messfremden…

fastnacht6

Galerie

11 Fotos und 1 Brezel im Mainzer Dom

27 Dez

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Autor, Träumer und Freibeuter

Verfasser von Gegenwartsliteratur, Kurzgeschichten, Gedichten ...

Reiseblog Weltenbummler Mag

Reisen macht glücklich & darüber lesen auch

Abenteuer Mexiko

Ich gehe 9 Monate nach Mexiko. Und das ist mein Blog. So!

Erdmannlibob's Weisheiten

Erlebnisse, Erfahrungen und Erdichtungen

Betrachterauge

Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Urgeschmack

Das Blog von Alexandra Schröder über Reisen und Knaller aller Art

101places.de

Das Blog von Alexandra Schröder über Reisen und Knaller aller Art

Lilies Diary

Der alltägliche Wahnsinn

Anemina Travels

Dein Urlaub kann mehr: Individualreisen und Abenteuer weltweit

Little Miss Itchy Feet

Nachhaltiges, Inspirierendes und Mutmachendes von unterwegs.

Das Abenteuer im Gepäck

Als Backpacker die Welt entdecken

Jo Igele Reiseblog

Das Blog von Alexandra Schröder über Reisen und Knaller aller Art

danares.mag

Kulturblog für Weltliteratur & Straßenpoesie

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Wäller Weisheiten

Wie Opa die Welt sieht