Archive | Silvesterkind läuft durch Lissabon RSS feed for this section

Lissabonner Octopus an Tomate und Saudade

20 Jul
fado

Foto: Oliver Nieder

Das Licht im Clube de Fado wird gedämpft. Die Gäste verstummen und legen ihr Besteck beiseite. Mário Pacheco betritt den Raum. Er ist der Chef des Hauses und ein bekannter Fadomusiker in Lissabon. Während der elegant gekleidete 60-Jährige mit seinen Musikern gegenüber unseres Tisches Platz nimmt, versuche ich die Schmutzränder auf meiner Kordhose zu verbergen.

Nach allem was ich im Fado-Museum gelernt habe, ist das nicht die klassische Besetzung. Neben Pacheco an der portugiesischen Gitarre, Diogo Clemente an der spanischen Gitarre und dem Sänger Miguel Capucho ist ein Kontrabassist dabei. Der groß gewachsene Paulo Paz sieht allerdings aus, als würde er besser in eine norwegische Jazzband passen. Während alle anderen Gäste nur Augen für die Musiker haben, schiele ich auf meinen Octopussalat mit Tomate. Ich habe Hunger! Allerdings wage ich nicht zur Gabel zu greifen. Mittlerweile ist es so dunkel im Club, dass ich wohl versehentlich die Tischdeko essen würde.

Pacheco nickt seinen Musikern zu – und schon fliegen seine Finger über die zwölf Saiten der Guitarra. Doch der schnelle, freundliche Rhythmus bekommt durch den sanften, dunklen Klang der einsetzenden spanischen Gitarre einen nostalgischen Unterton. Und urplötzlich bricht zwischen den Lippen des Sängers ein solch wehklagender Laut hervor, dass fast mein Octopus vor Schreck vom Teller hüpft. Mein Puls hämmert an meine Schädeldecke. Ich starre den Mann an. Seine weit aufgerissenen Augen offenbaren einen mehr als leichten Silberblick, aber er scheint keine Hilfe zu benötigen.

Ein kleines Gewölbe für große Gefühle

Nach wenigen Liedern ist der Auftritt vorbei. Während ich endlich essen kann, sehe ich mich in dem alten Steingewölbe um, in dem schon Woody Allen, Neil Armstrong, Isabel Allende und viele weitere Berühmtheiten zu Gast waren, um dem Fado zu lauschen. Dieser musikalische Ausdruck der portugiesischen Volksseele hat seinen Ursprung in den armen Vierteln Lissabons, er war die Musik der Seemänner, Zuhälter und leichten Mädchen, der einfachen Leute und sehnsuchtsvoll Leidenden, die nicht nur die verflossene Liebe, sondern auch soziale Missstände besangen.

Ich schiebe meinen leeren Teller weg und trinke noch einen Rotwein. In meinem Kopf wird es warm und neblig. Meine Augenlider werden schwer. Ich beobachte ein junges Pärchen, das schräg gegenüber von mir sitzt: Während er ihr zärtlich ins Ohr flüstert, wischt sie sich lächelnd eine Träne weg. Sie mögen es groß, die Portugiesen: Kleine Gefühle gibt es nicht, nicht im Leben und nicht in der Musik. Für pragmatische Rheinhessen wie mich ist das eine Nummer zu groß.

Der Weltschmerz und sein Lockruf

Schon wird das Licht wieder gedämpft, Pacheco und Band kommen zurück. Dieses Mal gibt Clemente den Ton an, der Gitarrist mit Krawatte und Turnschuhen, der Mann mit der schwarzen Mähne und den dunklen Glutaugen. Wieder schwebt eine schwermütige Melodie von Tisch zu Tisch, kitzelt mich erst an den Beinen und streicht dann ganz langsam meinen Rücken hinauf. Ich bekomme eine Gänsehaut. Plötzlich habe ich einen Kloß im Hals und muss schwer schlucken. Was ist denn jetzt los? Meine Augen werden feucht.

Clemente singt mit geschlossenen Lidern, seine modulierende Stimme hüllt mich ein. Ich schniefe und bin völlig gebannt. Er hat mich, der Fado. Die Melancholie und das Leid des Fadistas packen mich mit aller Macht. Ich kann kein Portugiesisch, aber ich habe verstanden: Ich bin erfüllt von Saudade, dem berühmten portugiesischen Weltschmerz, geboren aus Verlust, Nostalgie und Sehnsucht, dessen Lockruf der Fado ist. Eine Träne kullert meine Wange hinab. Während Clementes Gesang immer dramatischer wird, greife ich mir an die Brust. Ich bin kurz davor, durch die alten Gassen der Alfama zur Tejobucht zu laufen und mich von den schwarzen Wellen des Meeres davontragen zu lassen  – oh Welt, oh Fado, oh Saudade…

Suff weltweit: P wie…

24 Mrz

Travel-and-Food-Blogs sind sehr in. Ich lese sie gern. Mit exotischem Essen und mir ist es aber so eine Sache. Mopane-Raupen in Namibia, gegrillte Heuschrecken in Thailand, Froschschenkel in Frankreich? Nein, danke! International gesehen ist das Trinken mehr mein Metier. Deswegen gibt es die Rubrik “Suff weltweit von A-Z” – wird natürlich fortlaufend erweitert.

P wie…

portwein

Portwein in Portugal: Für Portweinfreaks muss dieser Ort der Himmel sein: Das Lissabonner Portweininstitut in der Rua de Sao Pedro de Alcantara bietet etwa 200 Sorten an, angefangen von günstigen, jungen Tröpfchen bis zu knapp 100 Jahre alten Raritäten für sehr viel Geld. Der schmutzige, grüne Teppich und die rustikal charmanten Kellner holen aber vermutlich auch abgehobene Kenner schnell wieder auf die Erde zurück. Echter Port stammt übrigens immer aus dem Douro-Tal, wo mehr als 80 Rebsorten wachsen. Entscheidend ist die Verstärkung durch Weindestillat. Das stoppt die Gärung und die Weine werden ziemlich süß und hochprozentig. Wir probieren im Institut einiges durch: Dows, Calems und Grahams L.B.V., Burmester 10 Jahre alt, Feist 1980, Taylors 20 Jahre alt etc. Der Knaller ist ein 30 Jahre alter Dalva, lieblich-süß, intensiv nach Sherry duftend und mit transparent rostroter Farbe. Kostet auch nur schlappe 7,40 Euro pro 0,075 Liter.

***

Durst bekommen? Wenn du einen Gastbeitrag in dieser Rubrik schreiben möchtest, dann her damit!

Suff weltweit:   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

Die Chouriço-Buße

24 Jan
wurscht

Feuerfoto: Oliver Nieder

Ich bin ein sündiger Mensch: Ich habe schon mal die Zeche geprellt, romantisch an Shah Rukh Khan gedacht und manche Menschen in meinen Träumen mit einem Morgenstern bearbeitet. Alle meine Verfehlungen kommen mir in den Sinn, als sich im Lissabonner Bairro Alto das Fegefeuer vor mir auftut. Die Flammen züngeln, mir wird heiß und es riecht nach verbranntem Fleisch.

„Du musst das nicht essen“, sagt eine vertraute Stimme an meinem Tisch. Aber eine Stimme in mir sagt: Doch. Diese portugiesische Chouriço-Wurst, die mir in der Bar do Ricardo gerade in einer Art Grillbaukasten serviert wurde, ist meine Strafe. Sie zu essen die Buße für meine Sünden.

Unter den Blicken aller anderen Gäste schnappe ich mir zwei Gabeln und versuche die Wurst zu wenden, ohne dabei selbst in Flammen aufzugehen. Es zischt, die Wurst rollt unkontrollierbar über den Rost und ich zucke zurück. Dabei fällt ein brennender Tropfen Gottweißwas auf den Tisch. Panisch schlage ich mit der Gabel darauf herum und rette in letzter Sekunde die Lissabonner Altstadt vor einem Flächenbrand.

Die Wurst ist schwarz und stinkt, aber ich ziehe sie auf meinen Teller. „Buäh!“, sagt die vertraute Stimme an meinem Tisch. Ich ignoriere sie erneut, lege etwas Brot über das Desaster und stecke die Gabel hinein. Wenn dies der Weg zu einer reinen Seele ist, dann werde ich ihn gehen…

Lissabon in Schlangenlinien

13 Jan

schlangeLiköre, Fadomusik, Schlangestehen – darin haben es die Portugiesen zu wahrer Meisterschaft gebracht. Vor allem Letzteres hat mich schwer beeindruckt. Es kann in Strömen regnen, es kann winden und der Andrang noch so groß sein: Die Portugiesen stellen sich brav hintereinander.

Als Tourist kann man da nur staunen. Vor allem, wenn man wie ich den Überlebenskampf in rheinhessischen Schulbussen der 80er/90er-Jahre als wesentlichen Moment seiner Sozialisation begreift. Entscheidend waren folgende Fähigkeiten:

  1. Als Letzter zur Haltestelle kommen, sich aber so geschickt an allen vorbeidrängeln, dass man als Erster im Bus ist, um die Rückbank für die eigene Gang zu okkupieren.
  2. Allianzen mit älteren, stärkeren, cooleren Schülern schließen, damit die einen ohne Abtretung von Taschengeld als Sitznachbar dulden und etwas von ihrem Glanz abfällt.
  3. Sind 1 und 2 fehlgeschlagen: Die Fahrt überstehen, ohne dass einer den Turnbeutel schnappt und durch den Bus wirft oder einem den Rest vom Pausenbrot in die Haare schmiert.

Dass ich zu einem selbstbewussten, durchsetzungsstarken und intelligent handelnden Menschen geworden bin, führe ich – meine Eltern mögen mir verzeihen – allein auf die Busstrecke Ober-Flörsheim – Alzey zurück. Aber okay, wer sich Cristiano Ronaldo anguckt, der muss eins zugeben: Die Portugiesen lernen das mit dem Durchsetzen wohl auch irgendwie – und sehen dabei noch dazu besser aus.

Adeus Eusébio!

8 Jan

eusebio

Wir sind im Almirante. Es ist eines dieser typischen Lissabonner Cafés: klein, günstig, praktikabel. Einheimische kehren hier ein, um im Stehen einen schnellen Café Bica oder einen Port zu trinken und ein paar Worte mit dem Wirt zu wechseln. Es ist spät am Abend, draußen regnet es in Strömen.

Wir nehmen einen Absacker und gucken uns um. Hinter uns steht ein etwa 30-jähriger Schönling und isst sein Lachstörtchen. Vor uns lehnt eine junge Frau an der Treppe, blonder Pferdeschwanz, enge Jeans, armeegrüner Parka, und trinkt ein Sagres-Bier. An einem der zwei Tische sitzt ein alter Schwarzer mit Schiebermütze und Regenflecken auf der Cordhose vor einem leeren Weinglas.

Im Fernsehen laufen die Nachrichten und plötzlich werden alle ganz still. Es sind die Bilder des Tages: Ein dunkler Leichenwagen kämpft sich durch die Lissabonner Innenstadt, die Straßen sind gesäumt von Menschen, die Abschied nehmen von einem Idol. Zwei Tage zuvor ist Eusébio gestorben, der „schwarze Panther“, eine Ikone des portugiesischen Fußballs.

1960 kam Eusébio da Silva Ferreira aus der Kolonie Mosambik nach Portugal. Benfica hatte das junge Talent dem Rivalen Sporting vor der Nase weggeschnappt. Ein Coup: Eusébio schoss Tor um Tor, wurde zur Legende und sorgte für Bilder, die sich ins kollektive Gedächtnis der kleinen Nation eingebrannt haben. Unvergessen die Weltmeisterschaft 1966 in England: Als Portugal im Viertelfinale gegen Nordkorea 0:3 zurücklag, wendete Eusébio das Spiel, schoss 4 Tore und bereitete den 5:3-Endstand vor. Letztlich wurde Portugal Dritter, Eusébio Torschützenkönig.

Noch immer starren im Almirante alle auf den Bildschirm. Der Leichenwagen dreht mittlerweile eine Ehrenrunde durch das Benfica-Stadion. Noch immer ist es ganz still. Der Schwarze hält sich an seinem Regenschirm fest. Der Wirt drückt die Hände ins Küchentuch. Der Schönling vergisst das Schlucken. Die Blondine nimmt ein paar Servietten vom Tresen und wischt sich die Tränen von den Wangen. Auch die Bilder von Eusébios Abschied werden ins portugiesische Gedächtnis eingehen. Legende bleibt Legende.

Autor, Träumer und Freibeuter

Verfasser von Gegenwartsliteratur, Kurzgeschichten, Gedichten ...

Reiseblog Weltenbummler Mag

Reisen macht glücklich & darüber lesen auch

Abenteuer Mexiko

Ich gehe 9 Monate nach Mexiko. Und das ist mein Blog. So!

Erdmannlibob's Weisheiten

Erlebnisse, Erfahrungen und Erdichtungen

Betrachterauge

Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Urgeschmack

Das Blog von Alexandra Schröder über Reisen und Knaller aller Art

101places.de

Das Blog von Alexandra Schröder über Reisen und Knaller aller Art

Lilies Diary

Der alltägliche Wahnsinn

Anemina Travels

Dein Urlaub kann mehr: Individualreisen und Abenteuer weltweit

Little Miss Itchy Feet

Nachhaltiges, Inspirierendes und Mutmachendes von unterwegs.

Das Abenteuer im Gepäck

Als Backpacker die Welt entdecken

Jo Igele Reiseblog

Das Blog von Alexandra Schröder über Reisen und Knaller aller Art

danares.mag

Kulturblog für Weltliteratur & Straßenpoesie

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Wäller Weisheiten

Wie Opa die Welt sieht