11 Tipps für Rosenmontag in Mainz – Helau!

15 Feb

267199_1_articlegrossteaserw_elf.JPG.scaled500

Fastnachtsneulinge? Ihr habt die ver­gan­ge­nen Wochen mit wach­sen­dem Erstau­nen eure Umge­bung beob­ach­tet? Es kommt noch dicker. Hier sind 11 Tipps für Rosenmontag in Mainz:

1. Falls ihr noch über­le­gt: Die Ant­wort lau­tet Ja. Ja, ihr soll­tet euch unbe­dingt ver­klei­den. Wer das nicht tut, der erfährt das­selbe Maß an Auf­merk­sam­keit, als würde er bei der Früh­messe nackt durch den Dom ren­nen. Das Gute ist: Main­zer sind groß­zü­gig. In der Regel gilt es schon als Ver­klei­dung, wenn man Rin­gel­söck­chen trägt und die Hose hochkrempelt.

2. Äußert euch gern wohl­wol­lend zu den Kos­tü­men ande­rer. Spa­rt euch aber jeden Kom­men­tar in Rich­tung eines (ech­ten) Poli­zis­ten nach dem Motto: „Sub­bäh Kos­tüm, Gummigesicht!“

3. Ganz wich­tig: Wir fei­ern hier F-A-S-T-N-A-C-H-T. Und der dazu­ge­hö­rige Ruf heißt nicht Alaaf, Dol­lau oder Hej-Jo, son­dern Helau, gerne ein­ge­lei­tet mit „Ein drei­fach don­nern­des…“. Bei Helau guckt man ver­zückt in den Main­zer Him­mel, packt sich mit der Hand ans Herz und wirft den Arm in die Luft. Bitte dar­auf ach­ten, dass ihr in eurem Anfän­ger­über­mut kei­nen Gar­dis­ten k.o. schla­gt.

4. Ach was, das ziehe ich zurück: Schlagt ruhig zu, auf einen Gardisten mehr oder weniger kommt es in dieser Stadt nicht an.

5. Es gibt ja den berühm­ten Satz: „Ich kann auch ohne Alko­hol lus­tig sein!“ Das mag sein, der Rosen­mon­tag kann das aber nicht. Ihr soll­tet euch also den ein oder ande­ren Sekt gönnen.

6. Stink­be­sof­fen durch die Stadt fal­len, in Blu­men­beete kot­zen und in Haus­ein­gänge pin­keln ist nicht mit „den ein oder ande­ren Sekt gön­nen“ gemeint. Wer so weit ist, der hat sie ein­fach nicht mehr alle.

7. Ler­nt wich­ti­ges Lied­gut. Text­si­cher­heit wird gern gehört bei „Am Rosen­mon­tag bin ich gebo­ren“ von Mar­git Spon­hei­mer und „Im Schat­ten des Doms“ von Tho­mas Neger. Wenn ihr auf­trump­fen und eure Ver­bun­den­heit mit der neuen Hei­mat zei­gen wol­lt, dann stim­mt das Mainz-Lied von Lars Reichow an. Es wer­den Trä­nen der Rüh­rung kul­lern, aber man wird euch lieben.

8. Apro­pos lie­ben: Es ist wahr­schein­lich, dass sich ein See­bär, ein Mess­die­ner oder eine Gieß­kanne auf euch stürzt und abknutscht. Mein Tipp: Wenn die Gieß­kanne gut aus­sieht, dann macht hem­mungs­los mit. Ansons­ten sagt fol­gen­den Satz: „Ich lebe in Wies­ba­den, bin gegen Fleisch­wurst all­er­gisch und treue Anhän­ge­rin des FCK. Alaaf!“

9. Machen wir uns nix vor, der Rosen­mon­tag ist vol­ler Gefah­ren. Vor allem vol­ler brand­ge­fähr­li­cher Eltern, die jedes ein­zelne Bon­bon die­ses Zuges für ihr ver­zo­ge­nes Balg vor­ge­se­hen haben. Und da ken­nen die nix: Unzu­läs­si­ger Ein­satz von Regen­schir­men sowie Atta­cken mit Kin­der­wa­gen sind die Regel — und ganz ver­se­hent­lich fliegt auch mal ein Ell­bo­gen beim Fan­gen durch die Luft.

10. Das Wurf­ma­te­rial ist eh so eine Sache. Ja, man kriegt was umsonst, aber nicht alles, was umsonst ist, will man auch haben. Ich erin­nere mich an meh­rere Schwamm­tü­cher, brö­se­li­ges Pop­corn und abge­lau­fene Scho­ko­lade, die ihren Weg zu mir gefun­den haben. Schen­kt all die­ses über­flüs­sige Zeug ein­fach den Kin­dern, deren Eltern ihr beson­ders ner­vig fandet.

11. Rech­net mit unge­ahn­ten Schmer­zen am nächs­ten Mor­gen. Irgend­was wird euch weh tun und ihr wer­det nicht wirk­lich sagen kön­nen, warum eigent­lich. Seid froh darüber!

Advertisements

8 Antworten to “11 Tipps für Rosenmontag in Mainz – Helau!”

  1. Jule 27/02/2014 um 2:51 pm #

    Ich freu mich schon ein bisschen! Leg jetz schnell die Lars-Reichow-CD ein und dann geht’s los. Hattest Du beim Schreiben einen bestimmten Messdiener im Kopf?

  2. Betrachterauge 27/02/2014 um 6:59 pm #

    Ist Fasching in Mainz eigentlich anders als Faschingsumzüge in Stuttgart und der Gegend? Dort ruft man kein „Helau“!

    • silvesterkind 27/02/2014 um 11:26 pm #

      Den Unterschied zu Stuttgart könnte Jule wahrscheinlich besser erklären. Ehrlich gesagt kenne ich nur die Mainzer Fastnacht – und das eher aus der Partyperspektive.
      Aber typisch für die Straßenfastnacht hier sind beispielsweise die vielen Garden. Mainz war Festungsstadt und die närrischen Garden haben sich als Parodie des Militärs verstanden. Wobei mancher heute diese Uniform mit solchem Stolz trägt, dass man sich fragt, ob das mit der Parodie noch aktuell ist… Ein Hingucker sind immer die sogenannten Schwellköpp, die kennst du bestimmt aus den Nachrichten. Das sind riesige Köpfe aus Pappmaché, die typische Figuren der Stadt darstellen. Naja, und den Narrhallamarsch kennt man natürlich auch weit über die Stadtgrenzen hinaus. Ohren auf:
      http://www.mainzer-carneval-verein.de/narrhalla-marsch-download/

      • Betrachterauge 27/02/2014 um 11:34 pm #

        Vielen Dank für die ausführliche Antwort! 🙂

  3. Jule 28/02/2014 um 2:23 pm #

    @Betrachterauge: Als Exil-Schwäbin sage ich: Ja, das ist nicht zu vergleichen. In Stuttgart sind zwar in der Zeit vom Schmotzige Donnerstag bis Faschingsdienstag auch verkleidete Leute unterwegs, es gibt Partys und Umzüge. Wer mit Fasching nichts am Hut hat, und das sind wahrscheinlich dort die meisten Erwachsenen, kann sich dem närrischen Treiben aber ganz gut entziehen. In Mainz geht das nicht: Viele Geschäfte bleiben geschlossen, in den Büros arbeitet so gut wie niemand mehr, Häuser sind in den Fastnachtsfarben beflaggt, alle, wirklich alle, sind verkleidet… Als ich zum ersten Mal über Fastnacht in Mainz war, war ich ziemlich schockiert. Um Stuttgart rum und im Schwarzwald gibt es viele Gegenden, in denen Fasent oder Fasnet gefeiert wird – allerdings dann in der (schwäbisch-)alemannischen Version mit Narri-Narro, Hexen und Hemdglunker. Dass es in Stuttgart keine richtige Faschings-Tradition gibt, liegt wohl am Pietismus.

    • Betrachterauge 28/02/2014 um 4:56 pm #

      Danke dir, Jule! Das stimmt hier mit Hexen: in Köln haben wir den Umzug ganz anders erlebt 🙂

Trackbacks/Pingbacks

  1. Rosenmontag in Mainz | GoEuro Blog - 27/02/2014

    […] doch bei Alexandra auf den Blog, da gibt es auch die Thematik weiterführend Tips zum Karneval Feiern für alle Frischlinge und so manch ein alter Hase mag sogar auch noch was nützliches finden. Das […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Autor, Träumer und Freibeuter

Verfasser von Gegenwartsliteratur, Kurzgeschichten, Gedichten ...

Reiseblog Weltenbummler Mag

Reisen macht glücklich & darüber lesen auch

Abenteuer Mexiko

Ich gehe 9 Monate nach Mexiko. Und das ist mein Blog. So!

Erdmannlibob's Weisheiten

Erlebnisse, Erfahrungen und Erdichtungen

Betrachterauge

Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Urgeschmack

Das Blog von Alexandra Schröder über Reisen und Knaller aller Art

101places.de

Das Blog von Alexandra Schröder über Reisen und Knaller aller Art

Lilies Diary

Der alltägliche Wahnsinn

Anemina Travels

Dein Urlaub kann mehr: Individualreisen und Abenteuer weltweit

Little Miss Itchy Feet

Nachhaltiges, Inspirierendes und Mutmachendes von unterwegs.

Das Abenteuer im Gepäck

Als Backpacker die Welt entdecken

Jo Igele Reiseblog

Das Blog von Alexandra Schröder über Reisen und Knaller aller Art

danares.mag

Kulturblog für Weltliteratur & Straßenpoesie

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Wäller Weisheiten

Wie Opa die Welt sieht

%d Bloggern gefällt das: