Wie ich mein Herz an Shah Rukh Khan verlor

31 Mrz

shahrukkhan

Prolog

Ich weiß, dass ich mich mit diesem Text zum Deppen machen werde. Das ist mir egal. Habt ihr gehört? EgaaaaAHAAAL! Jeder braucht einen Helden. Meiner ist halt Shah Rukh Khan, na und?

***

Vor knapp zehn Jahren volontierte ich im Landkreis des Grauens, einigen besser bekannt als Kreis Birkenfeld. Überlebt habe ich diese zwölf finsteren Monate nur dank Bollywood. Die Ausgangssituation war folgende: Ich dämmerte gerade mal wieder in Idar-Oberstein auf meinem Sofa dahin, weil es irgendwann tatsächlich keine Arbeit mehr gab, mit der ich Freizeit hätte verhindern können. Ich hatte ernstlich versucht, mich mit dieser Gegend anzufreunden, ich hatte mich im Fitness-Studio angemeldet, Reitstunden genommen, ich war bei einem Schützenturnier, im Kino, in den zwei brauchbaren Kneipen etc. Aber was ich auch tat: Das Beste am Kreis Birkenfeld blieb die Straße nach Mainz.

Während also im Hintergrund der Fernseher lief, lag ich auf dem Sofa unter einer Decke und grübelte über mein Schicksal nach. Plötzlich drangen Farbblitze und fremdartige Klänge zu mir. Der graue Nebel in meinem Hirn löste sich langsam, meine Neugierde war geweckt. Ich blinzelte unter der Decke durch und da sah ich ihn: Shah Rukh Khan, den glutäugigen Prinzen. Sofort saß ich aufrecht auf dem Sofa, brachte meine Frisur in Ordnung und staunte, wie dieses erotische Mannsbild mit offenem Hemd durch den Regen tanzte, wie ihm die nassen Strähnen verwegen ins Gesicht hingen, wie er mit seinen vollen Lippen ein Liebeslied in die indische Nacht schmetterte, wie seine Hose immer enger an ihm klebte, wie die Frau seines Herzens mit wehenden Haaren hinter einem Baum hervortrat, wie er sie an ihrem Sari zu sich und in seine starken Arme zog, wie sie sich mit tränenfeuchten Augen schmachtend anblickten und immer näher kamen. Dass plötzlich zwei Schmetterlinge rhythmisch durchs Bild flatterten – tolle Idee!, dass die Szene auf einmal vor Alpenpanorama spielte – wo sonst?, dass mein Prinz Goldglitter auf der Brust hatte – mancher kann’s halt tragen!

Ein Sturm tobte in mir, das Leben war großartig! Fortan war ich gegen den Landkreis des Grauens gewappnet: Sobald mal wieder die Düsternis auf mich zukroch, guckte ich einen Film mit Shah Rukh Khan an – und schon hüpfte ich an den kalten Schieferwänden einfach vorbei, tänzelte prächtig gelaunt durch die menschenleeren Fußgängerzonen und trällerte im finsteren Hunsrück die Sonne mit einem Liedlein herbei. Bollywood macht glücklich!

***

Epilog

Als ich endlich selbst in Indien war, wo das Leben noch weniger mit Bollywood zu tun hat als im Kreis Birkenfeld, war ich natürlich auch im Kino. Und zwar im Rajmandir von Jaipur, einem Filmpalast wie ein Baisertörtchen. Alles war rundlich, geschwungen, sehr vanillegelb und sehr, sehr erdbeersahnerosa. Leider lief kein Film mit King Khan. Wir waren in einer Nachmittagsvorführung von „Isi life mein“, einer Coming-of-age-Komödie mit zwei Nachwuchsstars. Der Film war schön, bunt, klangvoll, was fürs Herz – wenn man denn eins hat. Ich saß leider neben einem Engländer, der einen Hinkelstein in der Brust hatte. Zwar konnte ich ihm das Versprechen abringen, keine unqualifizierten Kommentare abzugeben. Allerdings rieb er sich plötzlich stöhnend die Augen, setzte im dunklen Kino die Sonnenbrille auf und stopfte sich Popcorn in die Ohren. Vishwakarma möge einen großen Haufen auf ihn machen!

Advertisements

3 Antworten to “Wie ich mein Herz an Shah Rukh Khan verlor”

  1. Frau Shmooples 01/04/2014 um 2:23 pm #

    Ich kann Deine Schwärmerei wirklich gut verstehen 🙂
    Dieses Prachtexemplar von Mann lässt meine Welt auch an vielen miesen und trüben Tagen deutlich heller erstrahlen.

    Mir kommt Dein Beitrag nur etwas unvollständig vor… Denn irgendwie möchte ich auch mehr über Deinen Aufenthalt in Indien erfahren, wenn Du ihn schon erwähnst 🙂

    • silvesterkind 01/04/2014 um 8:43 pm #

      Aaah, eine Schwester im Geiste! Ja, du hast Recht in Sachen Indien-Aufenthalt. Ein paar weitere Artikel findest du beim Anklicken der Kategorie: https://silvesterkind.wordpress.com/category/silvesterkind-irrt-durch-indien/ Ich muss aber gestehen, dass ich gerade mit dem Schreiben nicht so recht hinterherkomme…
      Lieblingsfilm mit Shah Rukh Khan?

      • Frau Shmooples 03/04/2014 um 4:59 pm #

        Die Kategorie schau ich mir doch gleich mal an 🙂

        Lieblingsfilm… Schwer zu sagen.
        Für seine Leistung in „My Name Is Khan“ bewundere ich ihn wirklich sehr 🙂
        Ansonsten finde ich fast alle seine Filme toll ^^“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Autor, Träumer und Freibeuter

Verfasser von Gegenwartsliteratur, Kurzgeschichten, Gedichten ...

Reiseblog Weltenbummler Mag

Reisen macht glücklich & darüber lesen auch

Abenteuer Mexiko

Ich gehe 9 Monate nach Mexiko. Und das ist mein Blog. So!

Erdmannlibob's Weisheiten

Erlebnisse, Erfahrungen und Erdichtungen

Betrachterauge

Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters

Urgeschmack

Das Blog von Alexandra Schröder über Reisen und Knaller aller Art

101places.de

Das Blog von Alexandra Schröder über Reisen und Knaller aller Art

Lilies Diary

Der alltägliche Wahnsinn

Anemina Travels

Dein Urlaub kann mehr: Individualreisen und Abenteuer weltweit

Little Miss Itchy Feet

Nachhaltiges, Inspirierendes und Mutmachendes von unterwegs.

Das Abenteuer im Gepäck

Als Backpacker die Welt entdecken

Jo Igele Reiseblog

Das Blog von Alexandra Schröder über Reisen und Knaller aller Art

danares.mag

Kulturblog für Weltliteratur & Straßenpoesie

WIRRE WELT BERLIN

Ihr werdet euch noch wundern

Wäller Weisheiten

Wie Opa die Welt sieht

%d Bloggern gefällt das: